Es ging beim Beispiel darum, ein Team von 12 Personen wieder in die gemeinsame Energie zu begleiten, die sie über Jahre aufgebaut und auch einsetzen konnten. Über ein Jahr arbeiteten sie als Leitungsteam nicht mehr zusammen, da sie in unterschiedlichen Projekten engagiert waren. Im Endeffekt resultierte daraus ein Abschluss als Team und die Auflösung des Teams. Das Team entdeckte währen der Retraite, dass ihre Zusammenarbeit nicht mehr funktionierte.

Name of the facilitator : Daniel Osterwalder

IAF Member since: 2014

Type of client: private_companies

Name of the client: -

Client’s motivation in using a facilitator?: Wir kannten uns bereits und haben bereits in unterschiedlichen Konstellationen zusammengearbeitet. Da dem Leiter als auch dem Team klar war, dass ich explizit facilitativ arbeite, war für sie klar, mich dafür anzufragen, weil sie genau diese Kernkompetenzen wünschten.

Type of facilitation: outside

Subject matter, problem and context: Wir haben draussen in der Natur gearbeitet, weil das meine Spezialität ist (naturzyklische Prozessbegleitung). Grundproblem: vergangene Erfolge wieder beleben und daraus die Energie holen für einen neuen Schritt

Duration of the facilitation: 2 Tage

Background of participants: Führungspersonen, IT-Experten

Central question addressed with the participants: Wie wollen wir an die Erfolge von früher anknüpfen und auf welche Weise kommen wir in die Energie, aufs Neue einen nächsten Schritt zu tun

Results achieved: Auflösung des Teams
Feier zum Abschluss
Klare Kommunikation und neue Zuständigkeiten

Suggested recommendations to other facilitators for this type of assignment: Offenheit, Klarheit bei der Auftragsklärung schaffen, vielfältig arbeiten und nicht zu sehr auf eine Agenda fixiert sein (ich verwende selten eine Agenda, da ich praktisch nur in offenen Prozesssettings arbeite).

Time invested in preparation: 6

Steps of the preparation: Auftragsklärung mit einer Vorlage (siehe Vorlage oben)
Rekognoszieren, weil ich da vor Ort noch nicht im Wald gearbeitet habe
Umgebung rekognoszieren
Raum (innen) checken samt Material

Venue and room: Das Setting gab einfach den Rahmen ab für die Beobachtungen und vielfältigen Interaktionen

Thinking about facilitation: Schlüssel zum Erfolg waren u.a. die Natur, die Arbeit draussen, die Auseinandersetzung mit der eigenen Wahrnehmung (mit vielfältigen Übungen, die ich oft einsetze zum Thema Wahrnehmung), die Offenheit im Setting, damit ich präsent war für die TN, die Offenheit der TN, sich auf den Prozess einlassen konnten, die Übung mit der Leonardobrücke, weil dies zeigte, dass Ingenieure unglaublich tolle Brücken bauen können, ohne dass das Rückschlüsse gibt über die Qualität des Teamworks, oder dass letzteres nicht mit der Qualität des Bauens korrelieren muss. Dadurch schufen wir einen Raum, in dem ich meine Intuition zur Verfügung stellen konnte, dass sie als Team eigentlich gestorben sind. Ergebnisoffenheit war ebenfalls wichtig.

feedback from stakeholders / participants: sehr gute Arbeit, zum Glück haben wir erkannt, dass wir nicht mehr zusammen können.

Sources of inspiration for this facilitation: Leonardo Brigde, Arbeiten von Cornell (Naturarbeit mit Kindern), Coyote-Guide, Deep Democracy